26. Januar 2021

Wir präsentieren das brandneue Anchor Design: für ein noch schöneres Sprachrohr in die Welt

Um die Entwicklung unserer Marke und das Wachstum der Anchor Podcaster*innen-Community zu feiern, haben wir ein paar visuelle Updates und Upgrades vorgenommen, die du lieben wirst. Hier erfährst du mehr über alle Neuerungen.

Wir freuen uns sehr, euch heute die komplett neue Markenidentität von Anchor vorzustellen zu können. 2015, als wir noch ein kleines Startup waren, präsentierten wir Anchor zum ersten Mal als „die absolut einfachste Methode, einen Podcast zu erstellen“. In den letzten Jahren ist unsere Podcaster*innen-Community so stark gewachsen – 80 % aller neuen Spotify Podcasts werden über Anchor veröffentlicht –, dass wir das Gefühl hatten, es sei an der Zeit, unsere Marke im Einklang mit unserer stetig wachsenden Plattform weiterzuentwickeln. An der Nutzung von Anchor ändert sich nichts, aber die Podcasting-Erfahrung ist visuell ansprechender als je zuvor.

Menschen auf der ganzen Welt die Möglichkeit zu geben, ihre Gedanken rauszulassen, ihre Stimmen zu teilen und sich selbst auszudrücken – das ist der Grundgedanke von Anchor. Deshalb tun wir, was wir tun. Mit unserem Rebranding nehmen wir unseren eigenen Ratschlag an: Wir zeigen, wer wir sind. 


Außerdem möchten wir sicherstellen, dass das Podcasting-Erlebnis auf Anchor so hochwertig wie möglich ist, auch wenn unsere Plattform ganz einfach und kostenlos genutzt werden kann. Das waren nur einige der Hintergedanken bei der Neugestaltung unserer Marke. Hilfe erhielten wir dabei von unseren kreativen Partner*innen bei Red Antler.


Es beginnt ganz oben



Das neue Anchor Logo allein sprüht nur so vor Flair.


Lass unsere neue Welle auf dich wirken: die visuelle Repräsentation der menschlichen Stimme, die Kraft, die im Auf und Ab des Selbstausdrucks liegt. Der erste Teil des Logos formt den Buchstaben „A“ für Anchor und der Pinselstrich, der immer dicker wird, steht für den Fortschritt unserer Podcaster*innen. Das Logo ist dynamisch und bricht nach oben aus, bevor es in einer Form endet, die wir als das „r“ von Anchor ansehen. Aber eigentlich möchten wir das ganz deiner Fantasie überlassen.


Natürlich spiegelt unser Logo auch die universale Podcasting-Erfahrung in der Form einer Schallwelle wider: Sie beginnt immer bei 0 Dezibel, hallt nach, bleibt durchgehend in Bewegung und will hoch hinaus.


Eine neue Farbpalette, die nicht zu überhören ist


Podcast-Themen umfassen alle Stimmungen und Emotionen: lustig, verspielt, traurig, ernst, bedeutsam, aufbauend, musikalisch, absurd, informativ – und alles dazwischen und darüber hinaus. Aber der Prozess der Podcast-Erstellung sollte unterhaltsam, spannend und anregend sein. Ohne Ausnahme. Einen eigenen Podcast an den Start zu bringen hat etwas Magisches. Banal oder langweilig sollte sich das Ganze nie anfühlen. Außerdem ist Farbe Teil der DNA von Anchor, genauso wie bei Spotify. Und da wir nun in der gleichen Band spielen, sind wir bereit für einen neuen Anstrich. Unser neues Violett dreht auf, laut und stolz, ohne dabei zu schreien – mit einem Spektrum von leuchtenden Farben, die inspirieren und die Vielfalt der Podcaster*innen-Community widerspiegeln. Denn beim Podcasting geht es nicht darum, sich anzupassen. 


Typografie: mehr als nur Worte


Ein Wort zur Typografie (oder auch ein paar mehr): Sie ist genauso entscheidend wie die Wörter, die sie schmückt. Als wir an der ursprünglichen Wortmarke Anchor feilten, gefiel uns besonders die Schriftart „Karla“, die ein Gefühl von Stärke und Kühnheit ausstrahlt. Mit der Wahl von „Maax“ sind wir noch einen Schritt weiter gegangen. Diese Schriftart ist genauso kraftvoll, aber nimmt sich selbst nicht zu ernst, sie ist vielseitig, trifft die richtigen Töne und kann in unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden. Ihre unverwechselbare Persönlichkeit zeigt sich in den Rundungen und Geraden bestimmter Buchstaben sowie in deren abgeschrägten Enden. 


Letztendlich ging von „Maax“ eine gewisse Autorität aus, die „Karla“ nicht bieten konnte, und das war entscheidend für unser Design.


Fotos für den Blick hinter die Kulissen


Während der ersten fünf Jahre von Anchor haben wir uns darauf konzentriert, die beste Podcasting-Plattform auf dem Markt zu entwickeln. Unser Rebranding ermöglicht es uns, über den Tellerrand der Nutzungsoberfläche hinauszuschauen und unsere Podcaster*innen in den Vordergrund zu rücken. Das bedeutet eine neue Richtung in der Fotografie: weniger Fokus auf Podcasting, mehr Fokus auf Podcaster*innen. So viele Menschen auf der ganzen Welt erstellen mit Anchor Podcasts, die unbedingt gehört werden sollten. Wir möchten diese Personen (in ihrem täglichen Umfeld) zeigen, um an die menschlichen Stimmen hinter den Mikros zu erinnern und sie zu verstärken. Und genau wie bei den anderen Elementen unseres visuellen Upgrades setzen wir bei unseren Fotos noch eine Schippe drauf, um die Besonderheiten, den Stil und den kreativen Raum der Podcaster*innen zu feiern. Mit diesem Ansatz möchten wir die Zusammengehörigkeit aller abgelichteten Personen unterstreichen und gleichzeitig ihre Individualität hervorheben.



Aber halt – es gibt natürlich auch einen Podcast

Zu guter Letzt: Wenn wir bei Anchor keinen Podcast über das neue Design unserer Podcasting-Plattform veröffentlicht hätten, ist es dann überhaupt passiert? (Hier der Beweis, dass es sehr wohl passiert ist!) Die (Re-)Branding-Enthusiast*innen bei Red Antler – mit denen wir das teils tückische Terrain unserer Neugestaltung bewältigt haben – haben sich mit uns zusammengetan, um unseren eigenen Podcast zu erstellen und über Markenidentität und Entscheidungen über Entscheidungen zu reden. Wir haben uns erneut getroffen, um verschiedene Themen zu besprechen, z. B. das fertige Produkt, die gutmütigen Streitgespräche über das neue Logo und darüber, wie wir auf das Neongelb in unserem App-Symbol gekommen sind.


Hör dir das Gespräch zwischen unserem Mitbegründer Michael Mignano und Head of Marketing Anna Sian sowie Strategy Director (und Podcast-Host!) Liz Juusola, Executive Creative Director Jenna Navitsky und Mitbegründerin Emily Heyward von Red Antler an.

Wir freuen uns darauf, aus dieser Inspiration zu schöpfen und darauf aufzubauen – und sie wird uns bei zukünftigen Designänderungen und Funktionsverbesserungen leiten. Das Jahr ist noch jung und Anchor hat 2021 noch einiges vor, also lasst euch überraschen!



Wir können es kaum erwarten, zu sehen, was du mit dem neuen Anchor anstellst – und zu hören, was du darüber denkst! Schreib uns deine Meinung auf Twitter und Instagram.


Mehr Infos: Updates