19. Mai 2021

Zu einer guten Podcast-Folge gehören verschiedene Dinge: Recherche, Interviews mit Gästen, Sound-Mixing und hin und wieder auch Musik, um die Gesprächssegmente zu untermalen. Mit Musik kannst du den Sound deines Podcasts aufwerten, zum Beispiel im Intro, im Outro oder einfach mittendrin. 


Aber hast du auch das Recht, diese Clips zu verwenden? Falls nicht, verstößt du möglicherweise gegen das Urheberrecht. Ein Verstoß gegen das Urheberrecht liegt vor, wenn du das urheberrechtlich geschützte kreative Eigentum einer anderen Person ohne deren Genehmigung nutzt und auch keine anderen Ausnahmen die Nutzung der geschützten Inhalte erlauben. Wir sind der Meinung, alle Urheber*innen sollten für ihre Arbeit fair entlohnt werden und selbst entscheiden können, was damit gemacht wird. Also pass auf, dass du dich an alle Regeln hältst, wenn du Inhalte anderer Personen in deinem Podcast verwendest.


Diese Regeln gelten übrigens nicht nur für Musik. Sie sind auch für andere Arten von Content wichtig, wie Ausschnitte aus den Nachrichten oder Audio aus anderen Medien. Du musst dir für alle Audioinhalte, die du nicht besitzt – nicht nur Musik – eine Genehmigung holen, um sie verwenden zu dürfen. Falls du das nicht tust und ein Verstoß festgestellt wird, kann es passieren, dass dein Podcast-Inhalt von Rechteinhaber*innen gemeldet oder entfernt wird. Und das will schließlich niemand. Dieser Urheberrechtsschutz gilt natürlich auch für dein Audio. Andere Podcaster*innen können deine Werke nicht in ihre Podcasts einbauen, solange du es ihnen nicht erlaubst.


Wir möchten Kreativen dabei helfen, das sich ständig weiterentwickelnde Urheberrecht besser zu verstehen, und Rechteinhaber*innen die nötigen Tools und Ressourcen zur Verfügung stellen, damit sie gerecht entlohnt und ihre Inhalte geschützt werden. Wir empfehlen dir, deinen neuen oder schon veröffentlichten Content auf mögliche Verstöße zu prüfen. Wenn du Clips findest, die möglicherweise gegen das Urheberrecht verstoßen, hast du ein paar Optionen:


  • Bei Podcasts auf Anchor kannst du diese Segmente durch Songs aus der intelligenten Hintergrundmusik ersetzen (in der App). Wir haben das mit den Rechten bereits vorher geklärt, du musst dir also um nichts Gedanken machen.
  • Hol dir Lizenzen von den entsprechenden Rechteinhaber*innen (Labels für Aufnahmen, Verleger*innen oder Verwertungsgesellschaften für Kompositionen). Du hast die Musik bereits lizenziert? Sehr gut! 
  • Wenn du in den USA oder einem anderen berechtigten Markt lebst, kannst du unsere Podcasting-Plattform Anchor auch nutzen, um eine „Music + Talk“‑Show zu erstellen. Bei diesem Format werden deine Gesprächssegmente von den Musiksegmenten getrennt. Die Musik wird von Spotify lizenziert und die Musiker*innen werden so bezahlt, als ob die Songs über unseren Musikdienst gestreamt würden.

In manchen Ländern gibt es Gesetze, die es dir erlauben, urheberrechtlich geschütztes Material in bestimmten Situationen auch ohne Lizenz zu verwenden. In den USA beispielsweise können geschützte Inhalte unter dem Konzept „Fair Use“ (Angemessene Verwendung) für bestimmte Zwecke wie „Kritik, Kommentar, Berichterstattung, Unterricht, Weiterbildung und Forschung“ genutzt werden. Mehr dazu findest du hier – oder informier dich über Ausnahmen zum Urheberrecht in EU-Ländern und Großbritannien

Du willst mehr über das Urheberrecht wissen? Hier findest du ein paar Links mit Infos zu Bestimmungen in verschiedenen Teilen der Welt.

Wir werden in Zukunft weitere Infos zur Einhaltung von Urheberrechts­verpflichtungen mit dir teilen. Außerdem arbeiten wir an einigen hilfreichen Tools, die im Laufe des Jahres verfügbar sein werden.


Zu diesem Thema gibt es bald mehr, also bleib dran!