21. April 2022

In den Anfangstagen des Podcasting hätte der Ausdruck „einen Podcast anschauen“ nicht viel Sinn ergeben. Schließlich war es ein reines Audiomedium. Doch das ist heute anders. Millionen von Podcast-Fans möchten ihre Lieblingsshows nicht nur anhören, sondern auch anschauen – und zwar mindestens genauso gerne.

Podcaster*innen veröffentlichen Videoversionen ihrer Audiofolgen – über Sport, Comedy und alles dazwischen – und das aus gutem Grund. Video-Podcasts schaffen ein noch immersiveres Erlebnis für Fans und mehr kreative Möglichkeiten für Hosts und Produzent*innen.

Überlegst du gerade, ob du vielleicht selbst einen starten solltest? In diesem Artikel gehen wir die Vorteile von Video-Podcasts durch und erklären dir, wie du sie auf Spotify erstellst.

4 Gründe, einen Video-Podcast zu erstellen

Video-Podcasts sind ein effektives Mittel, um Fans zu begeistern, deine Reichweite zu vergrößern und deiner Show eine neue Dimension zu verleihen. Sehen wir uns vier Gründe an, warum Podcaster*innen Video integrieren – und warum du das auch tun solltest.

1. Hörer*innen lieben Videoinhalte

Videoinhalte kommen beim heutigen Publikum richtig gut an. Von kurzen Clips auf dem Handy bis hin zu längeren Videos auf dem Fernseher, Fans lieben visuelle Unterhaltung. Die Tatsache, dass Video-Podcasts einer körperlosen Stimme ein Gesicht geben, macht sie fesselnder als Audio allein.

Mit Video-Podcasts können Podcaster*innen die Nachfrage nach Video erfüllen, ohne komplett neue Inhalte erstellen zu müssen. Sie produzieren eine Folge und stellen sie in zwei Formaten zur Verfügung: nur Audio und Video.

Wenn du dir immer noch nicht sicher bist, ob deine Fans deinen Podcast anschauen möchten, frag sie doch einfach. Verwende Q&As und Umfragen von Anchor, um herauszufinden, welche Art von Inhalten sie gerne konsumieren würden.

2. Lass Fans das Format wählen

Das Tolle am Hinzufügen von Video zu deinen Podcasts ist, dass es nicht in Konflikt mit der Audioversion steht. Egal, ob Fans deine Show auf dem Laufband oder der Couch genießen, bei einem Video-Podcast können sie entscheiden, ob sie ihn lieber anschauen oder anhören, je nachdem, was sich gerade anbietet.

Wenn deine Fans beispielsweise viel mit dem Auto unterwegs sind, hören sie deine Show vermutlich während des Fahrens. Vielleicht hast du aber auch Fans, die deine Show wie eine klassische Talkshow anschauen möchten: auf der Couch vor dem Fernseher.

Und dann gibt es bestimmt noch Leute, die zwischen Video und Audio wechseln, zum Beispiel weil sie die eine Hälfte des Podcasts auf dem Laufband anschauen und den Rest dann auf dem Weg in die Arbeit anhören.

Video-Podcasts ermöglichen deinen Fans, deine Show zu genießen, egal, wo sie sind oder was sie gerade tun.

3. Zeig deinen Fans, wovon du sprichst

Video-Podcasts sind auch praktisch, wenn du in deiner Show einen bestimmten Artikel besprichst, ein Produkt vorstellst oder einen Screenshot oder Videoclip zeigen möchtest. Diese visuellen Informationen entgehen den Fans, wenn sie dir nur zuhören. Video gibt deinen Inhalten Kontext und hält das Interesse der Hörer*innen.

Selbst wenn du keine Bilder oder Clips in deinem Podcast zeigst, kannst du durch deine Körpersprache und Gesichtsausdrücke tiefere Verbindungen zu deinen Fans aufbauen.

4. Sorg dafür, dass deine Show auf Social Media auffällt

Social Media ist ein effektives Tool, um neue Fans für deinen Podcast zu finden. Diese Plattformen sind allerdings sehr visuell. Wenn Nutzer*innen blitzschnell durch ihre Timelines scrollen, ist es für einen langen Audio-Podcast schwierig, sich von den auffälligen und ansprechenden Grafiken abzuheben.

Hier kommen Video-Podcasts ins Spiel.

Nehmen wir an, du nimmst einen einstündigen Video-Podcast auf. Anstatt die ganze Folge zu veröffentlichen, postest du kurze Clips auf deinen Social-Media-Kanälen (Instagram, Facebook, Twitter, TikTok, YouTube usw.), um Aufmerksamkeit zu erregen. Diese Teaser bringen die Leute dazu, deine vollständigen Folgen auf Spotify anzuschauen oder anzuhören. Füge einen Link zu deiner Folge in deinen Beitrag oder deine Biografie ein, damit Follower*innen ohne Umwege zu deiner Show gelangen.


So erstellst du einen Video-Podcast auf Spotify

Du musst kein Kameraprofi sein, um Video-Podcasts zu erstellen. Mit Video-Podcasts auf Spotify kannst du deine Audioshow mit nur wenigen Klicks in ein visuelles Erlebnis verwandeln.

So funktioniert es:

1. Nimm eine Folge für deinen Video-Podcast auf

Nach der Genehmigung ist es an der Zeit, mit der Aufnahme zu beginnen.

Das Tolle an Video-Podcasts ist, dass es keinen „richtigen Weg“ gibt, Folgen aufzunehmen. Wenn du dich noch nicht wirklich mit Videoproduktion auskennst, kann das eine ganz schöne Erleichterung sein. Klar, einige Podcaster*innen verwenden teures und professionelles Equipment, um ihre Video-Podcasts zu produzieren. Aber viele der beliebtesten Podcasts der Welt gehen das Ganze ein wenig entspannter an. Du kannst auch eine Software wie Riverside.fm verwenden (jetzt im Episode Builder auf Anchor integriert), um deine Videoinhalte direkt im Browser aufzunehmen und zu bearbeiten.


Hier sind drei Methoden für die Aufnahme deines Video-Podcasts, egal ob du im Studio bist oder zu Hause am Esstisch sitzt:

Eine Kamera: Das ist die einfachste Art, Video-Podcasts zu erstellen. Richte die Kamera so aus, dass du (und etwaige Gäste) mittig im Bild bist, starte die Aufnahme und schon kann es losgehen. Mach dir nicht zu viele Gedanken um das Modell der Kamera. Du kannst gerne ein bisschen mehr Geld ausgeben, aber ein Smartphone mit Stativ reicht vollkommen aus.

Mehrere Kameras: Wenn sich dein Podcast wie eine klassische Talkshow anfühlen soll, arbeitest du am besten mit mehreren Kameras. In der Regel hat man dann eine Kamera, die alle Teilnehmenden im Weitwinkel aufnimmt, und dann jeweils eine für jede*n Sprecher*in. Denk daran, dass du die verschiedenen Perspektiven mit Videobearbeitungssoftware zusammenschneiden musst.

Remote-Aufnahme: Dies ist eine einfache Möglichkeit, Gesprächspartner*innen aus aller Welt zusammenzubringen und ein tolles visuelles Erlebnis für deine Fans zu kreieren. Du brauchst kein aufwändiges Equipment, lediglich ein Videokonferenztool wie Zoom, mit dem du mehrere Webcams gleichzeitig aufnehmen kannst. Diese Methode eignet sich besonders für Interview-basierte Shows mit Gästen, die weiter weg leben.

2. Lade deine Videodatei auf Anchor hoch

Du bist mit deinem Video zufrieden? Dann lade die Datei auf Anchor hoch, dem kostenlosen Podcasting-Tool von Spotify. Der Prozess ist fast der Gleiche wie beim Hochladen neuer Audiofolgen. Spotify akzeptiert derzeit die Dateiformate .mov und .mp4 und empfiehlt ein Seitenverhältnis von 16:9. Du kannst auch einen unserer integrierten Videopartner wie Riverside nutzen, um deine Inhalte nach Anchor zu migrieren.

Denk daran, deine Video-Podcasts müssen nicht exklusiv bei Spotify verfügbar sein. Wenn du bereits Videoinhalte auf anderen Plattformen wie YouTube veröffentlichst, kannst du dieselben Dateien auf Anchor hochladen und deine Show Hunderten von Millionen Nutzer*innen auf Spotify zur Verfügung stellen.

3. Veröffentliche deine Folge auf Spotify

Nach der Veröffentlichung ist deine Folge live auf Spotify. Videofolgen sind überall dort verfügbar, wo deine Fans Spotify streamen, darunter die Spotify App für Mobilgeräte, die Desktop-App, der Webplayer und die meisten Smart-TVs und Spielkonsolen.

Einer der Vorteile von Spotify Video-Podcasts ist, dass die Fans entscheiden können, wie sie deine Show konsumieren möchten – entweder als Video im Vollbildmodus, als reine Audiodatei oder beides abwechselnd. Und das alles auf ein- und derselben Plattform.

Wenn du Fragen zur Distribution hast, wirf einen Blick in die Anchor FAQs zu Video-Podcasts.


Dein Podcast muss nicht nur gehört, sondern auch gesehen werden

Die Nachfrage nach Podcasts lässt nicht nach, aber auch Video wird immer beliebter. Warum bietest du deinen Fans nicht einfach beides?

Video-Podcasts kombinieren die Intimität von Audio mit der visuellen Wirkung von Video. Aber noch wichtiger ist, dass deine Fans frei entscheiden können, wie sie deine Show konsumieren. Das Ergebnis ist ein immersives Erlebnis, bei dem Podcaster*innen tiefere Verbindungen zu ihrem Publikum herstellen und Fans ihre Lieblingspodcasts noch besser kennenlernen können.

Wir sind schon ganz gespannt, zu sehen, wie ihr eure Hörer*innen mit Video begeistern werdet.

Dieser Artikel wurde aktualisiert, um die Partnerschaft von Anchor mit Riverside.fm seit dem 21. April 2022 widerzuspiegeln.